Herzflüstereien – Daniela Hofbauer

Der Nebel lichtet sich

Februar 2022, Gran Canaria, Tag 2

Noch nicht im Außen, dafür aber in meinem Kopf. Ich beobachte gerade sehr fasziniert, wie meine Energie sich ständig verändert. Heute ist es bedeckt und heute Nachmittag gab es sogar leichten Regen. 

Wie ich mehr und mehr hier ankomme. Ich fühle mich zunehmend präsenter und wacher. Wohlbefinden macht sich wieder breit. Meine körperlichen Zipperlein lassen nach. So mega spannend, wie der Körper die Seele spiegelt.

Die letzten beiden Tage fühlten sich so an, als ob mich selbst auf einem Film auf der Leinwand sehe. Aus der letzten Reihe. Total seltsam. Aber auch intensiv und schön, weil ich mich entschieden haben, mich hineinfallen zu lassen in all das, was da ist. Ohne Widerstand und etwas weghaben zu wollen. 
Ich habe mir keinen Druck gemacht und mir keine Vorschriften, wie ich mich zu fühlen habe. Ich habe mir einfach Zeit gegeben und tue es immer noch. Und gebe mich dem hin, was kommt.

Gleichzeitig fühle ich eine große Klarheit in mir wachsen. Klarheit, die sich auch nach außen ausdrücken möchte. In meinen Worten und Entscheidungen.

Heute wurde mir bewusst, was hier an diesem Ort so besonders ist. Es liegt eine wunderbare Ruhe über allem. So schön es auch wäre, direkt am Meer zu sein, so sehr genieße ich im Moment hier oben die Entschleunigung. Genau das, was ich gebraucht habe, ohne es vorher zu wissen.

Es ist perfekt.

Solange wir im Widerstand sind, sind wir im Kampf. Gegen uns selbst. Wir nehmen uns damit jede Möglichkeit, eine neue Erfahrung zu machen. Wie sehr sind wir in unserer Gesellschaft doch gewohnt, unsere Probleme ganz schnell und effizient zu beseitigen. Für jede Erkrankung gibt es die passende Pille und für jedes Thema den passenden Coach. 😉 Was wir aber dabei verlernen dabei, ist Geduld.
Annahme. Hingabe.
In sich hinein spüren und zu vertrauen, dass die Lösung aus dem Innen kommt, wenn die Zeit reif ist. Sich Inspiration zu holen ist extrem wertvoll, aber wir haben in dem Social Media Wahnsinn das Gefühl dafür verloren, wann es genug davon ist. Wann das freudvolle sich inspirieren lassen in ein leidvolles sich vergleichen übergeht.

Mir fällt gerade der Spruch ein ‚Das Gras wächst auch nicht schneller, wenn man daran zieht.‘
Die letzten zwei Jahre habe ich massiv versucht, Wachstum zu beschleunigen. Vor allem im Außen.
Dabei hab ich manchmal übersehen, wie gewaltig und wertvoll mein Wachstum im Innen war und noch ist. Vor allem seitdem ich ich von dem zwanghaften ‘Ich muss meine Ziele erreichen’ endlich wieder losgelassen habe.

Vielleicht war auch diese Reise – 2 Monate von irgendwo auf der Welt arbeiten – ein ‚Außen-Ziel‘. Wollte ich mir und der Welt zeigen, dass ich ‚frei‘ entscheiden kann, an welchem Ort ich arbeite?
Weil es cool ist? Ein Zeichen von erfolgreichem Online-Business? Weil andere es toll finden? 

Heute ist es definitiv nicht mehr so. Spätestens in diesem Blog erfährst Du ja, was mich wirklich in der Tiefe bewegt. Worum es wirklich geht. Und wenn ich selbst dieses Foto von heute morgen betrachten, weiß ich genau, warum ich das mache. ❤︎🙏

Die letzten 2 Jahre hatte ich so einige Ziele und viele davon mittlerweile als ‚fake‘ entlarvt. Weil sie nicht wirklich meine waren. Wie merke ich das heute? Daran, wenn mich ein Ziel oder eine Idee emotional ‘kalt’ lässt. Ich kann sie mittlerweile leicht und dankbar vorbeiziehen lassen.
Mehr und mehr verstehe ich heute, dass der Weg zu Fülle im Außen immer nur über unser eigenes Inneres möglich ist.

Du musst in Dir bereits fühlen, was Du Dir wünschst, um Vibration zu erzeugen. Der Funke muss in Deinem Herzen tanzen. Ohne Ziel und Zweck, nur aus der Freude heraus. In diesem Moment beginnt er zu leben und zu existieren. Als reine Freude. Ziellos und ohne selbstlos.

Der Schlüssel zum Glück liegt für mich darin, jeden Moment und jedes Gefühl als ‚perfekt‘ anzunehmen. Auch wenn es sich gerade mies anfühlt. Der Rücken zwickt. Du Angst hast. Gerade dann lass es durch Dich fließen und gib den Widerstand auf. 

Durch diesen Prozess zu gehen schafft Fülle.

Und jeder Schritt auf dem Weg dahin ist im Grunde ein einziges Abenteuer. Sich selbst zu erkunden und von Außen zu beobachten ist die beste Soap, die man sich vorstellen kann. Stimmt’s? 😅

Vielleicht betrachtest Du Dein Leben auch mal so. Mit mehr Humor und Leichtigkeit statt verbissen und gestresst. I know what I am talking about. Und ich übe es fleißig.

Ach ja, was heute das Highlight des Tages war – die kleine zuckersüße Baby-Katze, die mich seit gestern besucht und mich dahinschmelzen lässt. Was braucht man mehr als eine kleine Katze auf den Beinen, um sich glücklich zu fühlen. 😍
Und warme Puschen natürlich … 😉

Much L❤︎ve
Daniela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.